Starke Leistungen der BVR-Teams bei den Süddeutschen Meisterschaften für Hobbyspieler

Am Samstag, den 2. Juli 2016, fanden in Seeheim-Jugenheim in Hessen die 3. Süddeutschen Meisterschaften für Hobbymannschaften statt.
Neben zwei Mannschaften des BVR nahmen acht weitere Mannschaften aus den Badmintonverbänden Baden-Württemberg (BVBW), Hessen (HBV), Rheinhessen-Pfalz (BVRP) und Saarland (SBV) teil.
Für den BVR gingen der PST Trier und der FSV Trier-Tarforst an den Start. Beide Mannschaften gingen mit einer gewissen Erwartungshaltung in das Turnier: Der PST war Vorjahressieger und hatte somit einen Titel zu verteidigen. Die Tarforster hingegen waren in der für die Qualifikation maßgeblichen Saison 2014/2105 zwar nur Sechster der BVR-Hobbyliga geworden und hatten von der Absage der vor ihnen platzierten Mannschaften profitiert, aber dafür hatten sie in der gerade abgelaufenen Saison 2015/2016 hervorragende Leistungen gezeigt und hatten den Gewinner der Meisterschaft nur knapp verpasst.

Gespielt wurden zunächst zwei Fünfer-Gruppen mit anschließendem Halbfinale und Finale sowie Platzierungsspielen. Pro Begegnung wurden zwei Herrendoppel, ein Dameneinzel, ein Herreneinzel und ein gemischtes Doppel gespielt.

Der PST konnte seine ersten drei Begegnungen gegen den TV Alsheim, die Usinger TSG und gegen DJK Mainz-Finthen jeweils mit 4:1 gewinnen. Im letzten Gruppenspiel gegen die ebenfalls noch ungeschlagene Mannschaft aus Heidenheim ging es dann um den Gruppensieg, wobei beide Mannschaften auch mit einer Niederlage für das Halbfinale qualifiziert gewesen wären. Da die vorhergehenden Spiel ihren Tribut gefordert hatten, konnte der PST nicht mit der besten Aufstellung in dieses Spiel gehen und verlor mit 2:3.

In der Gruppe des FSV Trier-Tarforst ging es deutlich knapper zu. Die Tarforster konnten zwei Spiele gewinnen (4:1 gegen TV Sinsheim und 5:0 gegen TSG Grünstadt) und mussten zwei verloren geben (2:3 gegen DJK Friedrichsthal und 2:3 gegen TV Jahn Mensfelden). Bei der Ermittlung der Abschlusstabelle musste intensiv gerechnet werden bis feststand, dass sich die Tarforster über ihren Halbfinaleinzug freuen durften.

Im Halbfinale trafen die Tarforster auf das einzige bislang ungeschlagene Team aus Heidenheim. Leider blieb dies auch so, denn der FSV hatte in diesem Spiel mit 1:3 das Nachsehen. (Die letzte, für das Gesamtergebnis unerhebliche Begegnung wurde nicht mehr gespielt.)

Der PST musste sich in einer Neuauflage des Finales des Vorjahres mit dem TV Jahn Mensfelden auseinandersetzen. Im Gegensatz zum damaligen Kopf-an-Kopf-Rennen dominierte der PST diesmal alle Begegnungen und konnte mit einem 3:0 ins Finale einziehen.

Im Spiel um den dritten Platz stand für die Tarforster nach dem verlorenen Gruppenspiel die Revanche gegen Mensfelden an. Die Tarforster nutzten diese Chance und erkämpften sich mit einem 3:2 den vielumjubelten dritten Platz.

Auch der PST traf im Finale auf einen Gegner, gegen den man zuvor Federn lassen musste. Die Heidenheimer hatten bislang vor allem aufgrund ihres starken Herren- und Dameneinzels sowie ersten Herrendoppels, die allesamt ungeschlagen waren, das Turnier dominiert. Bestand haben sollte nur die Serie im Dameneinzel, denn im Herreneinzel und -doppel gelang es den PSTlern, die Siegesserie der Heidenheimer zu unterbrechen. Daraufhin folgte ein Sieg im Mixed, mit dem der PST die Titelverteidigung feiern konnte.

Am Ende waren folgende Ergebnisse zu verzeichnen:
Platz 1: PST Trier (BVR)
Platz 2: Pauls 53 Heidenheim (BWBV)
Platz 3: FSV Trier-Tarforst (BVR)
Platz 4: TV Jahn Mensfelden (HBV)
Platz 5: Usinger TSG (HBV)
Platz 6: TV Alsheim (BVRP)
Platz 7: DJK Friedrichsthal (SBV)
Platz 8: TV Sinsheim (BWBV)
Platz 9: DJK Mainz / Finthen (BVRP)
Platz 10: TSG Grünstadt (BVRP)

Wie im Vorjahr belegten BVR-Vereine also den ersten und dritten Platz: ein hervorragendes Ergebnis, zu dem wir beiden Mannschaften herzlich gratulieren!

Das Team des FSV Trier-Tarforst erreichte den dritten Platz.
Platz eins ging an das Team des PST Trier.

 

Zurück