Vorläufige Änderung der BVR-Spielordnung §13, Abs. 1

Der Gesamtvorstand hat die Spielordnung gem. Satzung §11, Abs. 7 vorläufig geändert. Ergänzt wurde, dass es ab sofort möglich ist, eine vereinssübergreifende Spielberechtigung (gilt nur als Startberechtigung für Individualturniere außerhalb des BVR) zu erhalten.

Bisherige Fassung

Ein  Spieler  kann  Mitglied  mehrerer  Vereine  sein.  Er  besitzt  jedoch die Spielberechtigung  nur  für  einen  Verein.  Ein  Wechsel  der Spielberechtigung  kommt einem Vereinswechsel gleich."

Neue Fassung

Ein Spieler kann nur für einen Verein eine Spielberechtigung besitzen. Eine zusätzliche Spielberechtigung  für  einen  Verein außerhalb  des  BVR  ist  zulässig,  wenn  diese Spielberechtigung nur für Individualturniere gilt. Ein Einsatz in mehreren Mannschaftswettkämpfen ist ausgeschlossen.

Begründung

Die bisherige  Formulierung  verhindert,  dass  Spieler,  welche  im  Ausland  eine Spielberechtigung  ausschließlich  für  Individualturniere  besitzen  am  Spielbetrieb  im BVR  teilnehmen.  Damit  hebt  sich  der  BVR  vom  DBV  sowie  von  anderen Landesverbände ab. So ermöglicht z.B. der Saarländische Badminton-Verband konkret luxemburgischen Spielern, welche im Luxemburg eine eingeschränkte Lizenz besitzen, die Teilnahme an Wettbewerben des SBV und diese Spieler können auch überregional an  Mannschaftswettbewerben  teilnehmen.  Durch  die  Änderung  der  Spielordnung erfolgt  somit  eine  Anpassung  an  die  Regelungen  des  DBV  sowie  anderer Landesverbände.

Zurück