Deutsche Meisterschaften O35 – O75 in Völklingen

War das BVR-Team in diesem Jahr mit 15 Sportlern relativ klein, so konnte sich die Ausbeute der Oldies trotzdem sehen lassen: 1 Gold-, 1 Silber- und 4 Bronzemedaillen wurden Rheinländern von  DBV-Präsident Thomas Born umgehängt und beweisen ihre Zugehörigkeit zur deutschen Spitze! Meriten erwarb sich auch unser BVR-Präsident Ralf Michaelis, der als Referee seine Schiedsrichter hervorragend einwies und an den drei Tagen mit der Turnierleitung für einen optimalen Ablauf bei 533 Teilnehmern sorgte. Für die Teilnehmer ging es nicht nur um die Titel, sondern auch um die Qualifikation zur Europameisterschaft in Spanien (8 in jeder Disziplin).

Die Meisterschaften wurden am Freitag mit den Einzeln eröffnet und mit den ersten drei Bronzemedaillen für die Rheinländer abgeschlossen. Thomas Knaack (BC „Smash“ Betzdorf) rechtfertigte in O50 seinen Setzplatz, denn er erreichte das Halbfinale nach Siegen über Brandt (Maschen) und v.a. über den starken Schmitz-Foster (Köln). Er verlor nur gegen den späteren Meister Robert Neumann (Buxtehude).

Für Jürgen Becker kam in O60 leider schon in der ersten Runde das Aus. Dagegen konnte sich Hans Hartmann (TUWI Adenau) eine Bronzemedaille erkämpfen. Der Südwestdeutsche Meister, der vor einigen Jahren von Godesberg-Friesdorf kommend in der Eifel eine neue Heimat fand, brauchte einen Mammutsatz (30:29) und 21:17 im 2.Satz, um ins Haldbfinale einzuziehen. Gegen den hochfavorisierten vielfachen Welt- und Europameister Hans Schumacher (Bremen) zog er sich leider eine Wadenverletzung zu und schließlich den Kürzeren.

Bei den Damen O35 kam Sandra Schreiber (SV Unkel) mit Glück als Nachrückerin in die Auslosung und bedankte sich dafür mit einem Arbeitssieg in der ersten Runde, der zum Einzug ins VF reichte. Hier unterlag sie der späteren Vizemeisterin Schmidt (Berlin). In O45 musste sich Tanja Gayk bereits im ersten Spiel gegen die Wolfsburgerin Stock von dem Einzelturnier verabschieden. Auch wenn sie diese Disziplin eigentlich nicht mag, stellte sich Brigitte Prax (SV Unkel) der Konkurrenz in O 65 und wiederholte ihren Vorjahreserfolg mit dem erneuten Gewinn der Bronzemedaille. Auf dem Weg dahin schlug sie die an 3 gesetzte Heide Graef (Wilhelmshafen) in 2 Sätzen. Im HF knöpfte sie der Titelverteidigerin Gabriele Berge (Leipzig) erneut einen Satz ab, konnte die erfolgreiche Spielweise aber nicht bis zum Ende durchhalten.

An Tag 2 standen Herren- und Damendoppel auf dem Spielplan. Die Bilanz für den BVR: 1 x Gold, 1 x Silber und 1 x Bronze!

Pech in der Auslosung hatten Björn Hornburg und Markus Wüst (BC „Smash“ Betzdorf) in O45, denn sie stießen in der 1. Runde auf die späteren Meister Jakob/Neumann (Buxtehude), leisteten aber erheblichen Widerstand, ehe sie mit 13 und 19 unterlagen. In O 50 hatte der BVR zwei „Eisen im Feuer“ mit Jürgen Wilhelm (BSC Güls)/ Stephan Maus (Hütschenhausen) und Thomas Knaack (BC „Smash“ Betzdorf)/ und Partner Arndt Brandt (Maschen), sein Einzelgegner vom Vortag. Während erstere in der 1. Runde ausschieden, sorgten Thomas und sein Partner für eine positive Überraschung, indem sie die an 2 gesetzten Dittrich/Länger (Diedorf) in 2 Sätzen schlugen. Leider setzten sie ihren Siegeszug nicht fort, unterlagen im VF den an 5 gesetzten Backhaus/Bauer (Cronenberg/Mülheim) unglücklich mit 28:26 (!) im 3.Satz. Enttäuscht mussten sich auch die Neuwieder Urgesteine Hans Rhein und Jürgen Becker bereits in der 1.Runde verabschieden. Gut lief es dagegen für die ältesten Oldies in O75. Hans Hartmann trat trotz Verletzung mit seinem saarländischen Partner Alfred Rumpler (Heiligenwald) an und wurde mit dem Einzug ins Finale belohnt. Hier durften sie sich trotz der erwarteten Niederlage gegen die Favoriten aus dem hohen Norden, Gierke/Grönbold, über die Silbermedaille freuen.

Auch die Damen sorgten für gute Leistungen. Glück, Zufall und großer Kampfgeist spielten bei Sandra Schreiber (SV Unkel) in O35 eine entscheidende Rolle. Sie durfte mit ihrer Einzelbezwingerin Stefanie Schmidt (Berlin) an den Start gehen und rechtfertigte ihre Starterlaubnis mit dem Gewinn ihrer ersten Bronzemedaille! Dabei steigerte sich Sandra an der Seite ihrer starken Partnerin v.a. beim Sieg im Viertelfinale über die an 3 gesetzten Pretzsch/Weise aus Leipzig. Im HF unterlagen sie den favorisierten Kähler/Meyer (Neumünster/Berkenthin). In O40 überstanden Heike Voigt (BC Smash Betzdorf) und Ina Klemm (Wiebelskirchen) die erste Runde leicht, scheiterten dann nur ganz knapp mit 20:22 im Entscheidungssatz gegen die an 3 gesetzten Menne/Schiermeier (Driburg/Hövelhof) am Einzug ins Halbfinale.  Ähnlich lief es bei Tanja Gayk (BCK Heimbach-Weis) und Ute Böttcher (Dieburg). Sie konnten ihre Hoffnung auf den wiederholten Einzug ins HF leider nicht erfüllen, denn sie unterlagen nach ihrem Erstrundensieg den Schwestern Stock aus Wolfsburg.

Eine mit 19:21 im Entscheidungssatz hauchdünne, unglückliche Niederlage musste auch Claudia Bauch (SV Unkel) in der 1.Runde mit Jurate Huck (Dossenheim) gegen die gut eingespielten Koch/Steger aus Littfeld einstecken. Auch Christel Schneider (TuS Bad Marienberg) verlor mit ihrer Namensvetterin Ludmilla Schneider (Zeilhard) in der 1. Runde, wo sie unglücklicherweise gleich auf die an 2 gesetzten Schmidt/Zimmermann (Berlin/Schorndorf) trafen.

Erfolgreich verlief die Meisterschaft für Brigitte Prax (SV Unkel) in O 65. Die 69-Jährige befürchtete allerdings im Vorfeld, ihren DM-Titel mit der bereits 70 jährigen Monika Regineri (Wüllen) nicht verteidigen zu können, da ihnen die jüngere Konkurrenz auf den Pelz rückte. Doch die seit 22 Jahren gut harmonierenden Doppelspezialistinnen zeigten sich schon im HF in guter Form und konnten sich im Finale gegen Frahm/Graef (Wolfenbüttel/Wilhelmshafen)  sogar noch steigern. In 3 Sätzen gelang ihnen die erfolgreiche Titelverteidigung und damit ihr 13. gemeinsamer Titel!

Am Schlusstag sollte es im Mixed für die rheinländischen Teilnehmer keine Erfolgsmeldung mehr geben. Alle schieden in der 1.Runde aus oder konnten erst gar nicht antreten, da die Partnerin krank war (wie bei Dieter Prax SV Unkel in O70): Tanja Gayk (BCK Heimbach-Weis) / Torsten Reinemann (Hechtsheim) in O45, Jürgen Wilhelm (BSC Güls) und Valerie Cole (Wehen) in O50, Jürgen Becker (1.BC Neuwied) und Christel Schneider (TuS Bad Marienberg) in O 60 und Brigitte Prax (SV Unkel) mit Arno Schley (Wiebelskirchen) in O65. Letztere waren allerdings die einzigen ihrer AK, die immerhin in einem Satz das richtige Rezept gegen die späteren Meister Sonnabend/Frahm (Salzgitter/Wolfenbüttel) fanden, es aber nicht zu Ende brachten. Szenen dieses Spiels wurden übrigens u.a. in einer gelungenen SR-Reportage über den Mister Badminton aus dem Saarland, Arno Schley, in der „Sportarenea“ übertragen. https://www.facebook.com/sr.sportarena/videos/1949834928374169/

Die direkte Qualifikation zur Europameisterschaften in Spanien durch das Erreichen eines Platzes unter den ersten Acht schafften Hans Hartmann, Brigitte Prax, Christel Schneider, Jürgen Becker, Thomas Knaack, Heike Vogt, Tanja Gayk und Sandra Schreiber.

Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Turnierinformationen bei Turnier.de

Verfasser: Brigitte Prax

Siegerehrung Deutsche Meisterschaften 2018 Damen Doppel O65

Zurück